Der Himmel über Mecklenburg

Ich komme sehr in’s Zweifeln bei dem, was ich heute wieder hören und sehen muß.

150405-001

Also beschließe ich, ein paar Schritte an die frische Luft zu gehen, um meine Gedanken zu ordnen.

150405-002

Die Drähte der Stromleitung sind keine richtigen Striche am Himmel, aber sie lösen bei mir jedesmal den Strich-Reflex aus.

150405-003

Doch das ist wirklich ein Strich-Rest – schade, es waren gerade mal ein paar Tage Strich-Stillstand.

150405-004

Und später dann das hier …

150405-006

In der freien Natur hört man eigentlich jedes Flugzeug – auch die in 10.000 Meter Reiseflughöhe – die Großen sind sehr deutlich zu hören und auch die Kleineren kommen unten noch akustisch an.

150405-007

Doch hier hatte ich niemanden gehört, der diese Strich-Suppe hinterlassen haben könnte.

150405-008

150405-009

150405-010

150405-011

Da ist noch ein dicker Strich.

150405-013

150405-014

150405-015

150405-016

150405-017

150405-018

150405-021

150405-022

150405-023

150405-024

Diese zu weißen Wolken sind sehr auffällig, auf diesem Foto sieht man es aber nicht so richtig.

150405-025

150405-026

Hier habe ich selbst die Sonne ausgeblendet.

150405-027

150405-029

150405-031

150405-032

150405-033

150405-034

150405-036

150405-039

150405-040

150405-043

150405-044

Hier ist wieder eine dieser „weißen Wolken“ – werden sie von der „Weißen Flotte“ gemacht?

150405-047

150405-048

Und in der Ferne sehe ich die endlosen Striche.

150405-054

150405-055

150405-056

150405-057

150405-058

Siehst du die verrückten Farben in den folgenden Bildern?

150405-059

150405-060

150405-061

150405-062

150405-063

Striche …

150405-064

150405-065

150405-066

150405-067

150405-068

150405-069

Ein letzter Blick aus dem Fenster zeigt mir einen Strich über dem Wald.

150405-073

Und ich traf hier einen kleinen Hund, der die Striche am Himmel verbellt – wir waren alle sehr überrascht von den Reaktionen dieses kleinen Vierbeiners.

numeri22_26-28

Numeri 22, 26-28

Schade, daß nicht alle Hunde so wach und aufmerksam sind, doch es können ja auch nicht alle Esel sprechen so wie die Eselin von Bileam.

6 Kommentare zu “Der Himmel über Mecklenburg

  1. Wo komm‘ ich her?
    Wo geh‘ ich hin?
    Sehe ich klar?
    Und was gebe ich von mir?

    Ein Bericht voller Unwucht:

    https://www.welt.de/politik/deutschland/article158753854/Ihr-koennt-hassen-so-viel-ihr-wollt.html

    1) Nur denen, die sprechen wollen und Argumente benutzen, solle jede Brücke gebaut werden.

    … ist das ehrlich gemeint?
    … nach so viel Ignoranz?

    2) „Wir befinden uns in einer Zeit, in der allzu oft Anstandsregeln und Respekt missachtet werden“

    … gerade auch in der Politik! Ihr solltet Vorbilder sein!

    3) Das Land sei geprägt von Rechtssicherheit, stabilen Institutionen, sozialer Sicherheit, Demokratie und der Freiheit jedes Einzelnen, „so wie wir es niemals zuvor in Deutschland hatten“

    … das wage ich sehr anzuzweifeln, es liegen erhebliche Defizite vor, zum greifen nah! Und deutlich bessere Zeiten liegen hinter uns in diesem Land!

    Bestimmt noch mehr zu finden …

  2. Behörden räumen ein: Haben Überblick über Flüchtlinge in Deutschland verloren

    … Eine wachsende Herausforderung ist nach Angaben aus Sicherheitskreisen, dass eine unbekannte Anzahl von Flüchtlingen derzeit ohne Registrierung durch Deutschland zieht. …

    … So berichtete Nordrhein-Westfalens Ministerpräsidentin Hannelore Kraft bei dem Treffen am Dienstagabend nach Teilnehmerangaben, dass die Planung auch für die aufnahmebereitesten Helfer und Behörden sehr schwierig sei: Denn wenn Züge mit Flüchtlingen aus Bayern in Städte geschickt würden, stelle man in den Erstaufnahmeeinrichtungen fest, dass ein erheblicher Teil der angekündigten registrierten Flüchtlinge nicht ankomme. Andererseits stünden in vielen Einrichtungen plötzlich Menschen vor der Tür, die nicht angemeldet seien – und von denen niemand wisse, woher sie kämen.

    Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt berichtete in der Sondersitzung des Kabinetts am Dienstag nach Teilnehmerangaben, dass man derzeit von einem „Schwund“ von 20 Prozent auf den Zugfahrten aus Bayern ausgehe. Verantwortlich dafür seien dafür zwei Umstände: Zum einen müssten Sonderzüge manchmal zwei, drei Stunden auf der Strecke stehenbleiben und warten, um in den normalen Verkehr eingereiht werden zu können. Etliche Flüchtlinge stiegen dann einfach aus.

    Andererseits wird aus allen Ländern berichtet, dass die Flüchtlinge häufiger selbst die Notbremse in den Zügen zögen, weil sie entweder misstrauisch würden, wohin die Reise eigentlich gehe – oder aber nicht zum angekündigten Ziel wollten. Deshalb setzten sich einige nach Ziehen der Notbremse einfach ab – und tauchten irgendwann an anderer Stelle wieder auf. Einige wollten auch weiter nach Dänemark oder Schweden.

    http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2015/09/16/behoerden-raeumen-ein-haben-ueberblick-ueber-fluechtlinge-in-deutschland-verloren/

Was sagst du dazu?

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s