Kategorie: Wolke

Die Stadt wird erobert

Es stinkt, irgendwo da draußen wütet ein riesiges Feuer und rückt gegen die Stadt vor. Innerhalb der Stadtgrenzen geht noch alles seinen sozialistischen Gang. Die Versorgungslage läßt kaum Wünsche offen, munter hoppeln die Ratten herum, die Vermehrungsraten sind traumhaft. Die bedingungslose Grundversorgung mit Müll funktioniert einwandfrei. Das Personal […]

Wolkenersatzobjekte (6)

Wenn man nicht auf der Hut ist, gewöhnt man sich nach und nach an die Neue Himmels-Ordnung (NHO) mit ihren unnatürlichen Wolkenersatzobjekten. Der Himmel trägt seine neuen Kleider, traditionelle Elemente werden mit Wolkenersatzobjekten gemixt. Die kleine Strichschnuppe könnte beinahe übersehen werden, darum habe ich sie markiert. Manchmal sind […]

Betreutes Vergessen (3)

Eine Scheibe und ein Unbekanntes Wolken-Objekt (UWO) hängen am Himmel. Und ein Strich hängt auch noch am Himmel. Die Sonne kommt nach oben und will mitmischen. Die Sonne bringt einen kleinen Leuchtfleck mit. Die Stricher spinnen herum, im Morgenlicht sieht man ihren Dreck. Ist das hier ein Unbekanntes […]

Die Rückseite des Mondes

Die heutigen Himmelsüberwachungsfotos erinnern mich an den Mond. Auf dem Mond ist es auch nicht anders als hier in der irdischen Bodenhaltung. In meinen alten Akten habe ich diese Landkarte von der Rückseite des Mondes gefunden. Darauf kann man sehen, daß der Mond ziemlich flach sein muß und […]

19. Juni 2018

Nach dem Krieg ist vor dem Krieg. Dauerkrieg gegen das Leben. Wolkenersatzobjekte an der Grenze der Sichtbarkeit. Stille Nacht, heimliche Nacht, alles schläft, einer macht …

Grüne Frösche und das schwarze Schwert (2)

Es gibt Tage, da läßt der Himmel Erinnerungen in dir aufsteigen. Ein Gedanke meldet sich wieder und wieder, bis du dich auf das Thema einläßt. Jede Kleinigkeit beginnt zu sprechen. Zusammenhänge scheinen durch. Informationen wollen im Licht gelesen werden und verstanden sein. Ein Land erkennt man am Umgang […]

1. Juni 2018

Auf der Suche nach einem Veranstaltungsort ohne Platz merken die Leute nicht, was sich um sie herum zusammenbraut. Ihre vermeintliche moralische Überlegenheit führt zum blinden Wahn, der Stolz endet in Elend und Zerstörung. Krieg könnte man als eine Veranstaltung bezeichnen, die von Rassismus, Sexismus, Homo-Transphobie und jedem erdenklichen […]

Meschuggener Schlamassel (2)

Der Himmel über mir. Der Himmel über dir. Der Himmel über uns. Mein Himmel, dein Himmel, der Himmel ist für uns alle da … Sonne, nun mach mal, zeig uns, was du kannst. Hier startet ein Hubschrauber der deutschen Marine (Westland Sea King, 89+51) in Berlin-Tegel (TXL), das […]

Links, zwo, drei, vier (2)

Die Sonne beginnt ihr Tagewerk: sie regiert das Klima. Der Koffer bleibt noch in Berlin. Um 12:32 Uhr und 13:58  Uhr vermesse ich die Farben des Himmels in alle fünf Himmelsrichtungen: nach vorn, nach rechts, zurück, nach links, nach oben. Dann kommt ein kleines Gewitterchen, auch das gibt […]

Auf Abwegen im Müllraum (4)

Der Traum vom großen Glück. Der Traum vom Leben. Der Traum vom Chaos in der geschützten Grünanlage. Der Traum vom schönen Wetter. Der Traum vom Wasser. Der Traum vom Altwerden. Der Traum vom Fortschritt. Der Traum vom Riss in den Brettern, die den Himmel bedeuten sollen. Der Traum […]

Große Stadt kurz vor dem Sturm (6)

Sonnenaufgang im Traumparadies, jeder Tag ist ein Geschenk. Strichlose Strichosphäre über dem Leichenmuseum. Wozu in die Ferne schweifen, sieh, das Gute liegt so nah. Ich vermesse den Himmel in alle fünf Himmelsrichtungen: vorwärts, rechts, rückwärts, links und oben. Ich stehe im Mittelpunkt, mir geht es um mich, um […]

Innere Werte (3)

Lass dir nichts vormachen, der Himmel ist uns verstrichen. Wo ist das Blau des Himmels geblieben? Die Striche haben es gefressen. Der Spatz hat seine inneren Werte und seine Würde nicht verloren, das sieht man. Wir haben nichts mehr, wir sind in großer Not. Was haben nur die […]

Innere Werte

Wahre Schönheit kommt von innen. Von oben kommt auch was, sagt der Spatz. Wo du rechts bist, hast du Recht, sage ich. Aber kommt es nicht auch drauf an, was da drin ist? Es sieht häßlich aus, also ist Dreck drin, sagt der Spatz, denn die inneren Werte […]

Meschuggener Schlamassel

Manche Leute merken nie, was gespielt wird. Die Spatzen pfeifen es von den Dächern, sie reden Fraktur. Die Sonne schaut zu, solange sie noch darf. Die Wolken machen Theater. Der Himmel grollt. Die Menschen sterben aus.

Wolkenersatzobjekte (3)

Irgendwie kommt mir der Himmel spanisch vor. Da kommt der Spatz und will mir etwas sagen. Der Spatz erzählt mir, daß diese seltsamen Wolken bei den Spatzen „los objectos dos wolkos ersatzos“ genannt werden. Warum? Weil diese Wolken den Spatzen irgendwie spanisch vorkommen. Den selben Gedanken hatte ich […]

Vorkriegswetter (21)

Es kommt, was kommen muss. Die Last über Damaskus: Siehe, Damaskus hört auf, eine Stadt zu sein, und wird zu einer verfallenen Ruine. (Die Bibel – Jesaja 17, 1) Du aber wirst heraufziehen, herankommen wie ein Unwetter; du wirst sein wie eine finstere Wolke, die das Land bedecken […]

Wahnsinn

Der Wahn macht mobil, nach Sinn braucht nicht mehr gefragt zu werden. Nimm es, wie es ist, aber mach nicht mit und lass dich nicht hineinziehen. Der ganze Müll kommt zum Vorschein und zeigt sich. Halte dich heraus und halte dich zu Gott. Die Visionen des Teufels sind […]

Wo wohnst du (2)

Wie sicher ist es dort, wo ich wohne? Kann man im Land der Gesetzlosigkeit sicher sein? Gibt es in diesem Utopia der grenzenlosen Lust noch eine sichere Zukunft? Wo kann ich mich vor dem kommenden Regen aus Feuer und Schwefel verbergen? Werden mich die Wellen der Müllflut in […]

Fortschritt

Was würde passieren, wenn der Stillstand vorbei wäre? Wenn der Stillstand aufhören würde, was könnte geschehen? Fortschritt beginnt, wo Stillstand endet. Die Matratze liegt und liegt und liegt, hier gibt es keinen Fortschritt. Still ruht der Müll: hier ist ebenfalls kein Fortschritt in Sicht. Tante Käthe bleibt Tante […]

Vorkriegswetter (4)

Schau dir die Gesichter an und du weisst Bescheid, die Gesichtskontrolle ist in den allermeisten Fällen zuverlässig. Ich meine die Gesichter der Sonne. Mit Menschen ist es ähnlich, ihr Gesichtsausdruck bezeugt, wessen Geistes Kind sie sind. Die Menschen fügen sich selbst Schaden zu, indem sie mit ihren Sünden […]

Im Reich des Bösen (3)

Im Reich des Bösen herrscht der Böse. Im Reich des Bösen darf es keine unbeschriebenen Flächen geben. Im Reich des Bösen wird jede Mauer beschmiert. Im Reich des Bösen hat das Müllitär einige Strassen befreit, aber die Zeichen der real existierenden Drecknokratie sind sofort wieder da. Warum muss […]

Wolkenersatzobjekte

Jeder Mensch weiß tief in seinem Inneren, daß es irgendwo das Echte geben muß. Deshalb höre nicht auf, danach zu suchen, auch wenn um dich herum alles finster erscheint. Die Welt ist mehr, als dir erzählt wird. Lass dich nicht einfach so abspeisen. Hebe deine Augen auf zum […]

Frag die Vögel

Alle Menschen sind Lügner. Dann spreche ich eben mit den Möven. Sie können nicht lügen, denn sie kennen die Sünde nicht. Sie wissen mehr vom Meer und mehr vom Wetter als ich. Daraus wird kein richtiger Sturm, sagt die Möve. Und sie behält Recht. Zwölf Seemeilen weiter draußen […]

Zwischenzeit

Ich fasse hier die Tage am Berliner Himmel zusammen, die zwischen den Wetterkriegsereignissen vom 22. und 29. Juni 2017 lagen. Das erste Unwetter traf mich am Nachmittag des 22. Juni 2017, der Tagesbeginn sah noch nach ganz normaler Bestrichung aus. 23. Juni 2017 Vor einer Viertelstunde hat es […]

12. Juni 2017

Es ist sehr windig, der Sturm rüttelt an den Fenstern und die Türen knallen zu. Ansonsten sieht eigentlich alles normal aus, auch ein Strich ist zu sehen. Da sind sie wieder, die Striche am Himmel. In wessen Hand ist mein Leben?

10. Juni 2017

Heute ist der Himmel sauber, aber nicht rein. Davon kann sich hier in Berlin jeder selbst überzeugen, falls er oder sie möchte. Da sind immer irgendwo noch einige Bazillen, die das Licht scheuen und nicht gesehen werden wollen. So sieht Strichfrei-Wetter mit Wolken in traditioneller Form aus. Etwas […]

4. Juni 2017

Wir stehen im Regen. Die Russen kommen und lächeln. Wer zuletzt lacht, lacht am besten und wer anderen eine Grube gräbt, fällt selbst hinein. Die Russen bringen besseres Wetter mit. Für die Russen scheint die Sonne. Bei uns geht das Licht aus.