13. März 2017

TAG NEUN NACH DER TOTALBESTRICHUNG (TB)

Die Mondtographie steckt bei mir noch in den Kinderschuhen, unser Trabant ist für meine Instrumente zu weit weg. Ich muß mich momentan noch mit Vermutungen begnügen.

Weiß: Meere – Grün: Bio-Ackerland – Rot: Verwaltungsgebäude – Gelb: Wüste – Schwarz: Plattenbau-Siedlungen – Blau/Lila: Grenzschutzanlagen

Bevor im Westen nicht endgültig das Licht ausgegangen ist, kann im Osten nicht die Sonne aufgehen.

Wir lassen die Politik links liegen und betrachten uns lieber den Himmel.

Der Himmel ist uns zum Fernseher geworden und das ist gut so, denn der Himmel sagt die Wahrheit.

Der Himmel kann nicht lügen, denn den Himmel kann man nicht betrügen.

Der Himmel zeigt vormittags ein „naturtrübes“ Strichfrei mit abwechslungsreichen Wolken, es ist kalt.

Nach und nach manifestieren sich die ersten Striche.

Die Sonne probiert wieder ihren Heiligenschein.

Auch ein Strichspuk ist heute wieder dabei.

Dann entwickelt sich der weiße Himmel, zum Ende hin wird es wieder ganz grau.

Ist das da oben noch Wetter oder ein Meer von Strichgrütze?

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Wo sind die kraftvollen Farben am Himmel? Wo sind die lebendigen Formen der Wolken? Sag mir, wo der Himmel ist, wo ist er geblieben?

Dieser Beitrag wurde unter Frei-Stil veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Kommentare zu “13. März 2017

    • Das wäre der einzige Grund, bei dem ich bereit wäre, die Stricherei wohlwollend in Kauf zu nehmen, und Gruß!

Was sagst du dazu?

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s