Auf der Suche nach Wasser

Die Wasser dieser Welt sind bitter und ungenießbar, doch alles Gift wird verdünnt und in kleinen Schlucken verabreicht, so hat sich jeder daran gewöhnt.

150103-000

Adam und Eva sind auch nicht sofort gestorben, doch sie waren tot, nachdem sie von der verbotenen Frucht gegessen hatten.

150103-001

Diese drei Vögel sind auf der Suche nach sauberem Wasser.

150103-003

Nun sind auch wir auf der Suche nach dem reinen, lebendigen Wasser – wo ist die Quelle?

150103-004

Die Seelen dürsten nach Erquickung.

150103-004v

Wir sehnen uns nach Reinigung und Erneuerung.

150103-005

Wo fließt das Wasser, dieser mächtige Strom, diese herrliche Flut?

150103-006

Der Regen bringt kein Leben mehr – der Schnee ist schwarz.

150103-008

Das Wasser aus der Leitung oder aus Flaschen muß teuer bezahlt werden.

150103-009

Die Flüsse sind tot.

150103-009v

Die Meere sterben.

150103-010

Die irdischen Quellen versiegen oder frieren zu in dieser neuen Eiszeit.

150103-011

Seele, suche das Wasser des Lebens.

Johannes4_13-14

Johannes 4, 13-14

Herr, gib mir dieses Wasser, damit ich nicht dürste und hierher – an diesen irdischen, trüben Brunnen – kommen muß, um mühsam etwas zu schöpfen, das mir doch nicht weiterhilft!

7 Kommentare zu “Auf der Suche nach Wasser

  1. „Talsperren waren im Sommer nie so leer wie jetzt“

    „Kreis Hildesheim – Sind die Talsperren halb voll oder halb leer? Zu durchschnittlich 49 Prozent sind die sechs großen Stauseen im Westharz derzeit noch gefüllt. Klingt nicht wenig, ist aber ein Minusrekord: „Das ist der niedrigste Füllstand zur Jahresmitte seit den 70er-Jahren“, erklärt Henry Bodnar, Pressesprecher des Betreibers Harzwasserwerke mit Sitz in Hildesheim, gestern. Besonders die Innerste ist betroffen.“

    „Die Nachricht vom niedrigen Wasserstand in den Talsperren überraschte am Freitag angesichts der vielen, teils heftigen Regenfälle der vergangenen Tage. Doch während allein im Hildesheimer Südkreis gleich zweimal in mehreren Orten Land unter war und es im Rest der Region zumindest kontinuierlich regnete, fiel im Harz in der gleichen Zeit kaum ein Tröpfchen vom Himmel. „Die letzten Tiefdruckgebiete haben den Harz offenbar alle gemieden“, sagte Bodnar im Gespräch mit der HAZ.“

    https://www.hildesheimer-allgemeine.de/news/article/talsperren-waren-im-sommer-noch-nie-so-leer-wie-jetzt.html

    Der Bericht ist vom 30. Juni 2017. Bei einer aktuellen persönlichen Vorbeifahrt an der Innerste – Talsperre (besonders betroffen) sah das nach weit (!) weniger als 49 / 36 Prozent aus.

  2. Ten Civilizations or Nations That Collapsed From Drought

    … Drought is the great enemy of human civilization. Drought deprives us of the two things necessary to sustain life–food and water. When the rains stop and the soil dries up, cities die and civilizations collapse, as people abandon lands no longer able to supply them with the food and water they need to live. While the fall of a great empire is usually due to a complex set of causes, drought has often been identified as the primary culprit or a significant contributing factor in a surprising number of such collapses. …

    http://www.wunderground.com/blog/JeffMasters/ten-civilizations-or-nations-that-collapsed-from-drought

  3. ormer Official: Fukushima is “unstoppable”… Journalists withholding shocking information… Huge amounts of radiation are pouring out, “very serious” for Pacific Ocean — Plant Chief: “This is something that has never been experienced”… We must invent new science for unprecedented catastrophe (AUDIO)

    http://enenews.com/former-japan-official-fukushima-unstoppable-situation-pacific-ocean-very-serious-huge-amounts-radiation-pouring-everyday-japan-harming-global-environment-plant-chief-never-experienced-new-science-b

  4. „Die Gemeinde Sonnen im Landkreis Passau bekommt seit August per Rohrleitung 30 Kubikmeter Wasser pro Tag aus dem Nachbarort Hauzenberg. Auch mehrere Stadtteile von Viechtach (Landkreis Regen) müssen nach Angaben eines Sprechers noch in dieser Woche mit Wasser aus Tankwagen versorgt werden.

    Eine Besserung der Lage sei nicht absehbar, hieß es in Philippsreut. Schon vor einigen Jahren habe man kurzzeitig einmal Tankwagen zur Wasserversorgung einsetzen müssen. „Das kann man mit der Lage heute aber nicht vergleichen. Das sind die Schattenseiten des schönen Sommers“, sagte die Sprecherin.“

    aus: http://www.focus.de/regional/bayern/wasser-trinkwassermangel-im-bayerischen-wald_id_5062088.html

Was sagst du dazu?

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s