Kategorie: Zeichen

Der Eine (4)

Das Plakat sagt: „Glauben an die Möglichkeit der völligen Erneuerung der Welt“. Sehe ich richtig? Ich bleibe stehen und riskiere den zweiten Blick. Ja, ich habe die rot-grüne Schrift richtig gelesen.

Ich bin das Leben

Du denkst, ich werde es versuchen, ich muß es machen, ich bemühe mich, ich kann es schaffen. Heute ist wieder ein Tag, ich bin beschäftigt, dies und jenes habe ich zu tun. Und wenn du um dich herum schaust, siehst du alles und doch siehst du nichts. Die […]

Flugangst (2)

Ich habe Verständnis für die besorgten Bürgerinnen und Bürger, die unter Flugangst leiden, sei diese nun eingebildet oder begründet. Man möchte nicht unbedingt da hoch, so unappetitlich wie der Himmel aussieht … Und dann noch mit diesem Flugzeug, wo man nie weiß, wer da vor Sonnenaufgang dran genagt […]

Unzucht

Du glaubst nur, was du siehst. Der Himmel sieht alles, er braucht nichts zu glauben. Kaum jemand sieht den Himmel, kannst du das glauben? Jeder Tag ist Internat? Die Frauen sahen auch schon mal besser aus, würde ich sagen. Guck mal Faust, isch mach disch Kampf, sagt die […]

Land unter

Der Tag beginnt grau, die Luft ist ganz ruhig. Wenn man stille ist, fängt der Himmel an zu sprechen. Dann braucht man nur zuhören. Heute morgen spricht der Himmel wieder von der kommenden Flut.

Luftschlag

Unsere Freudin, die Taube, schaut nach Osten. Sie nimmt sich Zeit zum Nachdenken. Stören läßt sie sich nicht, in Ruhe schaut sie sich um. Sie wartet auf die Stimme vom Himmel, dann fliegt sie davon. Der plötzliche Lichtblitz trifft die Taube nicht.

Der Ernst des Lebens

Ich mache ein paar Schritte an der frischen Luft, damit ich in Form bleibe, denn es kommt einiges auf mich zu. Um mich herum wird es immer bunter und vielfältiger. Trotz alledem halte ich am gesunden Schwarz-Weiss-Denken fest. Ich muss bereit sein, jederzeit dem Ernst des Lebens zu […]

Wolken des Vergessens (7)

Das Wetter interessiert mich nicht, ich möchte wissen, wie der Himmel am Tag X aussieht. Die Taube zeigt mir zwei Wolken des Vergessens. Kannst du sie entdecken? Die Kommissare des Rates für zukunftsweisende Entwicklung bitten um Essensspenden, hoffentlich bringt da nicht jemand ein paar selbstgebackene „lustische Glückskekse“ mit. […]

Abschiedsgrüße (5)

Bald werde ich nach Hause gehen, dort gibt es keinen Krieg. Deutschland braucht uns … … und Syrien braucht euch, jedes Volk hat sein eigenes Land. Der Himmel ist für alle gleich. Geht nach Hause und nicht in die Nacht, aus der keiner mehr erwacht.

Langeweile im Krieg (2)

Den Himmel hat’s erwischt, erkältet ist er und ziemlich blaß guckt er heute aus der Wäsche. Wiedermal ist bei einem Fahrzeug von der Müllabfuhr der Antrieb ausgefallen, die Straßenbahn will leider den Dreck nicht mitnehmen. Auf Dauer wird auch der schlimmste Krieg öde und langweilig und so verlangt […]

Ein Platz an der Sonne (2)

Wie bekommt man einen der begehrten Plätze an der Sonne? Ganz einfach, man gibt immer 100 Prozent … ausser beim Blutspenden. Hier ist zum Beispiel noch ein Platz an der Sonne frei. Der Ausgang vom Platz an der Sonne zum Himmel hin ist leider verschlossen, da kommt keiner […]

Hände weg

Nicht von Deutschen gemacht, sondern gemacht in Deutschland: von der Vielfalt. Da schau mal einer an, was die bunte Vielfalt alles kann … Auf der Straße kann man lernen, wieviel verschiedene Geschlechter es gibt. Vielfalt ist am Ende nur Zweifalt: sauber oder schmutzig, richtig oder falsch, schwarz oder […]

Klimawandel im Invalidenpark

Die Chausseestraße geradeaus bis zur Invalidenstraße, dann rechts abbiegen, vorbei am Naturkundemuseum bis zum Schwarzen Weg. Das Ziel ist erreicht: Invalidenpark. Invalide bedeutet: (infolge einer [Kriegs]verwundung, eines Unfalls, einer Krankheit o. Ä.) [dauernd] arbeits-, dienst-, erwerbsunfähig, nicht zu etwas tüchtig (Duden) Nicht stillstehen, sondern umsehen. Leere, es nieselt. […]