Kategorie: Vogel

Weltkriegsklima

Reste vom Himmel und ein paar Vögel sind uns noch geblieben. Der Anführer der Spatzen-Hundertschaft ist gut in Form. Bald wird seine Gruppe die Stadt verlassen. Ich würde gerne mit ihnen fliegen. Aber woanders ist es auch nicht anders. Ich bin überall derselbe, mein Herz bleibt mein Herz.

Vogel im Sturm

Am Himmel gibt’s Wischiwaschi-Strichistrichi-Wetter, in der Bodenhaltung hört man’s Gackern und Meckern und jeder macht nach Lust und Laune sein Müllimülli. Die Angehörigen des Vierten Geschlechts samt ihrem Führer warten hinter den Kulissen auf ihren Auftritt, die Spannung steigt. Und dann schlägt der Sturm zu. Im Sturm zeigt […]

Strichfrei (8)

Seit Tagen wundern sich die Vögel, warum der Himmel so anders aussieht. Ja, liebe Vögel, die Striche sind verschwunden. Der Himmel trägt wieder seine traditionellen Kleider und Gerüchte machen die Runde. Das Ende kehrt zum Anfang zurück. Doch vorher ziehen die dunklen Wolken der großen Trübsal auf. Denn […]

Leben und leben lassen (3)

Ich kenne hier eine sehr einflußreiche Persönlichkeit, die allezeit nach dem Motto „Leben und leben lassen“ handelt. Diese Persönlichkeit ist sehr hochgestellt und sie ist weiblich, sie ist so etwas ähnliches wie unsere Chefin. Sie herrscht nicht ganz allein über unsere Rot-Rot-Grünanlage, aber sie ist in vielen Bereichen […]

Innere Werte (3)

Lass dir nichts vormachen, der Himmel ist uns verstrichen. Wo ist das Blau des Himmels geblieben? Die Striche haben es gefressen. Der Spatz hat seine inneren Werte und seine Würde nicht verloren, das sieht man. Wir haben nichts mehr, wir sind in großer Not. Was haben nur die […]

Innere Werte

Wahre Schönheit kommt von innen. Von oben kommt auch was, sagt der Spatz. Wo du rechts bist, hast du Recht, sage ich. Aber kommt es nicht auch drauf an, was da drin ist? Es sieht häßlich aus, also ist Dreck drin, sagt der Spatz, denn die inneren Werte […]

Meschuggener Schlamassel

Manche Leute merken nie, was gespielt wird. Die Spatzen pfeifen es von den Dächern, sie reden Fraktur. Die Sonne schaut zu, solange sie noch darf. Die Wolken machen Theater. Der Himmel grollt. Die Menschen sterben aus.

Wolkenersatzobjekte (3)

Irgendwie kommt mir der Himmel spanisch vor. Da kommt der Spatz und will mir etwas sagen. Der Spatz erzählt mir, daß diese seltsamen Wolken bei den Spatzen „los objectos dos wolkos ersatzos“ genannt werden. Warum? Weil diese Wolken den Spatzen irgendwie spanisch vorkommen. Den selben Gedanken hatte ich […]

Nur wenig Zeit bleibt noch (2)

Als er aber auf dem Ölberg saß, traten die Jünger allein zu ihm und sprachen: Sage uns, wann wird dies geschehen, und was wird das Zeichen deiner Wiederkunft und des Endes der Weltzeit sein? Und Jesus antwortete und sprach zu ihnen: Habt acht, daß euch niemand verführt! Denn […]

Strichteufel in freier Wildbahn (2)

Mich interessiert, wie der Himmel aussieht und so warte ich auf das erste Morgenlicht. Die vergangene Nacht war verstrichen. Es sieht ziemlich trübe aus auf der freien Wildbahn. Da muß wohl endlich mal ein endgültiger Putztag angesetzt werden. Ich werde mal mit den Vögeln darüber sprechen, ich habe […]

Wahlwetter

Am Morgen ist da draußen alles grau, soll das etwa Wahlwetter sein? Na ja, du hast die Wahl, es ist egal: du kannst hinausgehen oder drinnenbleiben. Immerhin regnet es nicht mehr. Später kreuzt dann doch noch jemand den Himmel an? Hätten doch nur alle das Leben gewählt … […]

Frag die Vögel

Alle Menschen sind Lügner. Dann spreche ich eben mit den Möven. Sie können nicht lügen, denn sie kennen die Sünde nicht. Sie wissen mehr vom Meer und mehr vom Wetter als ich. Daraus wird kein richtiger Sturm, sagt die Möve. Und sie behält Recht. Zwölf Seemeilen weiter draußen […]

Der Termin (2)

Wenn das Wetter zum Gesprächsthema Nummer Eins aufsteigt, dann steht der Termin vor der Tür. Die Taube ahnt etwas, sie denkt nach und sie denkt vor, sie nimmt sich die Zeit. Es liegt was in der Luft – etwas Großes – aber die Zweibeiner haben andere Sorgen. Mit […]

Der Tag danach (2)

Jetzt schauen sie in die Röhre. Die Luft ist raus. Außer Spesen nichts gewesen. Wer den Schaden hat, braucht für den Spott nicht zu sorgen. Die linksdrehenden Strichzis müssen auch von irgendwas leben.