Sonnenuntergang

Verstrichener, verstrichener Abend

Morgens ist von Strichen weit und breit nichts zu sehen.

160513-003

Überall gähnt mir der Wischi-Waschi-Himmel entgegen.

160513-004

Das wäre doch ein schönes Motiv für eine Postkarte?

160513-005

Alpenglühen in der Hauptstadt – sieh, das Gute liegt so nah …

160513-005a

Der Himmel läßt sich willig kontrollieren, er kann nichts verbergen.

Da entdecke ich den ersten Strich.

160513-010

Man muß eben genau hinschauen, Vertrauen war gut, ab jetzt soll es Kontrolle sein.

Ansonsten sind in der dicken Suppe keine weiteren Striche zu sehen.

160513-019

160513-020

Beachte auch die Farben des Himmels.

Weitergehen, nichts zu sehen …

Der Mittag ist da.

160513-035

160513-036

Mißtrauisch untersuche ich diese Artefakte.

Im Laufe des Tages machen sich die Striche wieder bemerkbar.

Der Tag neigt sich und da oben fängt wieder der Spuk an.

Gleich haben wir es geschafft – jetzt kommt der verstrichene, verstrichene Abend.

Es kommt nun, was kommen muß: Zeiten gravierender Veränderungen.

Kategorien:Sonnenuntergang, Tag

Was sagst du dazu?

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s