Bodenhaltung

Hass und Hetze

Niemand kann mir zum Vorwurf machen, dass ich selbst den Müll auf die Strassen lege, um Fotos davon anzufertigen. Diese Mengen von Müll schafft man nicht alleine. Und für Hass und Hetze habe ich kein Verständnis, ich zeige nur den Müll. Ausserdem habe ich gelernt, dass man andere verurteilt, weil man selbst schuldig ist. Oder man wird es dann anschliessend …

Das Böse ist nicht deswegen da, weil jemand an das Böse glaubt oder überall das Böse wittert oder immer nur das Böse sieht. Das Böse ist da, weil es schon vor der Erschaffung des Menschen zugegen war. Das Böse ist mitten unter uns und es herrscht in uns. Es gibt nichts Neues. Die Wahrheit wird von denen Hass genannt, die die Wahrheit und das Leben hassen.

Der Müllmaler lässt auf sich warten. Vielleicht inspiriert ihn diese Matratze nicht oder die Zeit für hohe Kunst ist noch nicht gekommen. Vielleicht ist er auch entmutigt, weil er keinen Lohn bekommt. Oder er findet nirgends weisse Farbe.

Fernsehen muss weg, zwar nicht auf diese Art, aber irgendwie auf jeden Fall, wat mutt, dat mutt.

Es wird in der nullten und zweiten Reihe geparkt, in der Neuen Strassenverkehrsordnung (NStVO) geht alles. Die Fahrräder stehen richtig, was nicht angeschlossen wird, ist weg, nur der Müll bleibt stehen.

Der Thron des Rattenkönigs hat jemandem nicht gefallen und nun gammelt er hier weiter vor sich hin. Wenn jemand der Meinung ist, dass der Sessel hier besser steht, dann ist das von der Meinungsfreiheit gedeckt, ich darf also in diesem Falle nicht Intoleranz üben. Deswegen sage ich nichts weiter dazu, als dass man Intoleranz nicht üben braucht, die ist uns angeboren, das schaffen wir von Natur aus. Andererseits: das Üben, Üben und Üben von Toleranz bringt auch nichts, das hilft nicht weiter, das schaffen wir niemals. Wie kommen wir nun aus dieser Klemme heraus? Kann man über seinen eigenen Schatten springen?

Lassen wir mal den Müll rechts liegen und gehen die paar Schritte bis zum nächsten Komposthaufen. Gab es nicht irgenwann mal diese Idee von der Mülltrennung? Was ist daraus geworden? Hat man uns damit nur veralbert und an der Nase herumgeführt?

Noch nicht einmal die Rot-Grün-Schilder für Leseschwache helfen weiter. Wie ist der Wagen überhaupt an diesen Platz gekommen, wurde er über die Strasse  getragen?

Bunt und vielfältig ist das Leben geworden, man kann es kaum treffender zum Ausdruck bringen.

Schlandkandastans Glanz und Fülle zeigt sich voll und ganz am Mülle. Bitte macht so weiter und blockiert die ganze Strasse, vielleicht interessiert sich dann jemand für euch. Es gibt auch so viele Leute, die Kraftfahrzeuge hassen und gegen Kraftfahrzeuge hetzen, vielleicht könnte man da zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen. Da wäre die Strasse dicht und eure ach so böse POLIZEI käme auch nicht mehr durch, da hättet ihr hier endlich eure Ruhe. Das bisschen Durchgangsverkehr liesse sich bestimmt irgendwie umleiten.

Nicht kleckern, sondern klotzen, in anderen Strassen schaffen sie das doch auch schon!

Noch ein paar heutige Eindrücke aus der Bodenhaltung.

Das Einkaufswagen-Massaker oder Fachkräfte am Werk?

Bald reicht es für alle.

Wir betreten die Umwelt-Zone, also die Zone der umgekommenen Welt.

Da bin ich wieder, hier und heute, und stehe vor diesem real existierenden Müllhaufen. Also will das Zeug wirklich niemand haben, auch nicht nach drei Wochen Wartezeit.

Das Menetekel: überall im öffentlichen Raum begegnet man solchen jugendgefährdenden Aufrufen zu Hass und Gewalt. Warum wird das geduldet? Warum werden Menschen, die leben möchten, wie Verbrecher behandelt?

Ein Einkaufswagen voller Müll, ein Geldautomat, aus dem auch nur Müll kommt und nicht mehr benötigte TV-Geräte auf den Strassen der Müllstadt.

Unser Vater im Himmel, vergib den Menschen hier, sie wissen nicht, was sie tun. Sie verwandeln ihre Zeit und ihr Leben in Müll, essen Müll, trinken Müll, machen Müll, reden Müll, lesen Müll, gucken Müll im Kino und im Theater, lernen Müll in der Schule, studieren Müll und bezahlen mit Müll. Sie verfolgen und hassen einander wegen Müll. Sie verhetzen sich gegenseitig mit Lügenmüll. Sie verwandeln die Welt in eine umgekommene Umwelt. Wie sollen sie in diesem ganzen Müll Deiner Güte begegnen, die uns zur Umkehr leitet? Bitte schenke uns noch einen lichten Moment und führe uns zur Busse. Lass uns Deine Gnade erleben, Amen in Jesu Namen.

10 replies »

  1. Nach dem Mord an Susanna: Will ein Linken-Politiker besorgte Mütter brennen sehen?

    … Die Vergewaltigung und die Ermordung der 14-jährigen Susanna erschüttert die Republik. Und es gibt Menschen, die sind entsetzt über solche Gräueltaten, wie sie in Deutschland immer häufiger vorkommen, hinter der auch fast immer die gleiche Klientel steht. Und es gibt Menschen wie Tupac Orellana, einen Linken-Politiker aus Mainz, der den Tod von Susanna instrumentalisiert, um gegen besorgte Mütter zu hetzen: …

    … Für alle die keine Angst vor diesem Kriegstreiber haben: Am Montag, 11.6 18 Uhr gibt es auf dem Marktplatz in Mainz eine Mahnwache von „Kandel ist überall“ …

    https://www.journalistenwatch.com/2018/06/07/nach-mord-susanna/

  2. Tausende #StopptDenHass-Aktivisten schrien: „Ganz Berlin hasst die AfD!“

    … Eigentlich sollte dieser Artikel „Ein Sonntag Nachmittag in Merkels Streichelzoo“ heißen, denn das meiste, was man gestern bei den Gegendemonstranten der AfD-Demo beobachten konnte, war eher peinlich-harmlos als irgendwie gefährlich.

    Und damit meine ich gar nicht die „Omas gegen die AfD“, die gestern als Mädchen-Combo vor dem Brandenburger Tor posierten und irgendwie an die Graue-Panther-Bewegung meiner Jugend erinnerten.

    Nein, es waren die vielen jungen Menschen, denen man deutlich ansah, wie anstrengend das Leben in der linken Berliner Subkultur ist: Die harmloseren mit Alkoholproblem, die anderen seit ihrem 14. Lebensjahr dauerdruff, entsprechend groß die Augenringe, krank wirkende, bleich-häutige Gesichter und ausgezehrte Körper. In Ihrem Gehabe angestrengt queer und genderfluid. Das arme, aber sexy Großstadtleben ist für junge Menschen, die eigentlich vom Land kommen und nur durch die monatliche Finanzspritze ihrer Merkel wählenden Eltern aus Kleinhützelstücht ihr Leben im „gentrifizierten“ Berlin irgendwie auf die Reihe kriegen, nicht so leicht wegzustecken. …

    https://philosophia-perennis.com/2018/05/28/stopptdenhass-aktivisten/

  3. Großbritannien: Anonyme Hassbriefe rufen zu Gewalt gegen Muslime auf

    … Muslime in Großbritannien fürchten um ihre Sicherheit. Britische Anti-Terror-Einheiten beschäftigen sich zurzeit mit anonymen Briefen, die zur Gewalt gegen Muslime bis hin zum Mord aufrufen. So wird der 3. April zum „Bestrafe einen Moslem“-Tag erklärt. …

    https://deutsch.rt.com/europa/66685-grossbritannien-muslime-durch-anonyme-gewaltaufrufe/

    – – –

    Heimatminister Seehofer: Islam gehört nicht zu Deutschland

    … Der neue Bundesinnen- und Heimatminister Horst Seehofer hält den Satz „Der Islam gehört zu Deutschland“ für falsch. …

    https://deutsch.rt.com/inland/66720-heimatminister-seehofer-islam-gehort-nicht/

    – – –

    Merkel widerspricht Seehofer: Der Islam gehört zu Deutschland

    https://de.sputniknews.com/politik/20180316319947852-merkel-seehofer-islam-deutschland/

  4. Südafrika als »völkermordgefährdet« eingestuft

    … Für weiße Farmer liegt das Risiko, ermordet zu werden, bei bei einem Mehrfachen des Landesdurchschnitts

    Die Südafrikanerin Eileen de Jager arbeitet als Tatortreinigerin. Das heißt, sie beseitigt nach Abschluss der polizeilichen Ermittlungen die oft grauenhaften Hinterlassenschaften am Schauplatz von Morden, darunter auch die festklebenden Hautreste eines zwölfjährigen Jungen auf dem Rand der Badewanne, in der das Kind mit kochendem Wasser zu Tode gefoltert wurde. Die Täter waren in diesem Fall schwarz und das Opfer weiß – genau wie seine gleichfalls viehisch abgeschlachteten Eltern, die in dem Land am Kap der Guten Hoffnung eine Farm betrieben. Das zählt mittlerweile zu den gefährlichsten Berufen der Welt, wenn man die falsche Hautfarbe hat.
    In Südafrika werden jährlich im Durchschnitt um die 19000 Morde verübt – somit sterben also 34 von 100000 Einwohnern durch die Hand von Verbrechern. Das ergibt Platz 8 in der Rangliste der weltweit gefährlichsten Länder. Allerdings ist das nur ein Durchschnittswert, denn Weiße sind doppelt so oft betroffen. Sie stellen zwar bloß noch neun Prozent der Bevölkerung, aber knapp 20 Prozent der Mordopfer – Tendenz steigend. …

    … Angesichts ihrer immer prekärer werdenden Situation haben inzwischen viele weiße Landwirte aufgegeben. Betrieben sie vor 20 Jahren noch 62000 Farmen, sind es heute lediglich 35000. Der Rest ist nun in der Hand von Schwarzen, was zu Produktivitätseinbrüchen um fast 80 Prozent führte. …

    http://www.preussische-allgemeine.de/nachrichten/artikel/suedafrika-als-voelkermordgefaehrdet-eingestuft.html

  5. Friedenssicherung
    Umweltschutz bei EUTM Mali

    … Grüner Punkt, Papiermüll und Restmüll sind in Deutschland alltägliche Worte. Jeder trennt seinen Müll und sorgt somit für eine fachgerechte Entsorgung. In Afrika sieht das etwas anders aus. Hier gibt es kaum Abfalltonnen und die Mülltrennung steckt noch in den Kinderschuhen. …

    … So begrüßte der „Major de Camp“ über 160 Soldaten aus 25 Nationen, um gemeinsam das Lager von Müll und Abfall zu befreien. …

    … „Wir hatten immer wieder Zivilpersonen im Camp, die den Müll durchsuchten“, führt der stellvertretende Camp Commander aus und weist daraufhin: „Da wir nie genau wussten, wer da nach Brauchbarem sucht, konnte das immer auch ein Sicherheitsproblem darstellen.“ …

    … Aber auch die Gefahr durch Tiere spielte eine Rolle. „Der Müll lockte natürlich Tiere an. Wenn erst einmal Ratten da sind, sind Schlangen nicht mehr weit“, so der Gebirgsjäger aus Bad Reichenhall und erklärt weiter: „Den Tieren sind Grenzen egal. Eine Schlange interessiert es nicht, ob es spanischer, deutscher oder malischer Camp-Bereich ist.“ …

    … An der neuen Sammelstelle für Müll warten bereits die „Abnehmer“, vieles ist noch brauchbar und wird weiter verwendet. …

    https://www.bmvg.de/de/aktuelles/umweltschutz-bei-eutm-mali-18668

  6. Nach brennenden Davidsternen
    So groß ist der Hass auf Israel in Berlin

    … Seit der Entscheidung von Donald Trump, die US-Botschaft nach Jerusalem zu verlegen, kocht die Stimmung unter Muslimen hoch. In Berlin brannten israelische Fahnen. Wie groß ist der Hass? …

    https://www.bz-berlin.de/berlin/neukoelln/so-gross-ist-der-hass-auf-israel-in-berlin

    – – –

    ‚We swear to break your necks and shed your blood‘: Trump and Netanyahu kneel before jihadist executioner in Jerusalem in latest ISIS propaganda vowing lone wolf attacks in US

    http://www.dailymail.co.uk/news/article-5171161/Trump-Netanyahu-kneel-jihadist-ISIS-poster.html

  7. Vermummte überfallen Paar in Hessen und zünden Haus an – ein Toter

    … Sechs maskierte Männer haben am späten Dienstagabend ein Paar in der mittelhessischen Stadt Gonterskirchen überfallen. Mehrere Stunden verbrachten sie in ihrem Haus und zündeten dieses vor der Abfahrt an. Die Polizei fand eine männliche Leiche. Die Täter sollen Arabisch und Französisch gesprochen haben.

    Die Polizei war laut einem Bericht des Nachrichtenportals Hessenschau gegen 1 Uhr nachts alarmiert. Die Nachbarn hätten Knallgeräusche und Hilfeschreie aus dem Wohnhaus gehört. Bei den Löscharbeiten habe die Feuerwehr dann die Leiche eines Mannes im Keller entdeckt.

    Den ersten Ermittlungen zufolge wurde das Paar, eine 69-jährige Frau und ein 57-jähriger Mann, am Dienstagabend um rund 21:30 Uhr vor ihrem Haus überpasst. Die Bild-Zeitung schreibt dabei von sechs Vermummten, die die Bewohner ins Haus gezwungen und Geld und Wertgegenstände gefordert hätten. …

    https://de.sputniknews.com/panorama/20171129318488700-gonterskirchen-ueberfall-maskiert/

  8. Neuköllner Schulstadtrat mit 1,44 Promille aus dem Verkehr gezogen

    … Wer schläft, sündigt nicht, sagt ein Sprichwort. Doch wer betrunken in seinem Auto mit laufendem Motor schläft, der muss mit einer Strafanzeige rechnen. …

    … Dienstagmorgen gegen 4.10 Uhr in Neukölln. Zwei Angestellte des Zentralen Objektschutzes (ZOS) fahren eine so genannte Objektschutzstreife durch die Leinestraße. Vor ihnen, ein Hindernis. Polizeisprecher Winfrid Wenzel: „In zweiter Reihe parkte ein Auto. Der Motor sowie das Radio liefen, die Beleuchtung des Wagens war eingeschaltet und der Autofahrer schien zu schlafen.“

    Die ZOS-Mitarbeiter alarmieren einen Funkwagen. Die Beamten vom Abschnitt 55 kontrollieren die Papiere des Schlafenden – und sind überrascht. Denn nach B.Z.-Informationen ist es Neuköllns Bildungsstadtrat Jan-Chris­to­pher Rämer (36, SPD), der von ihnen geweckt wurde. Die Polizisten bitten den Politiker in ein Alkoholmessgerät zu pusten. Das Ergebnis: 1,44 Promille.

    „Dem Autofahrer wurde in einer Gefangenensammelstelle von einem Arzt Blut abgenommen“, so der Polizeisprecher weiter. Es wurde zudem Strafanzeige wegen „Führen eines Fahrzeuges im Verkehr mit absoluter Fahrunsicherheit infolge Genusses alkoholischer Getränke“ erstattet.

    Verkehrsrechts-Anwalt Matthias Ohle zur B.Z.: „Zunächst muss geklärt werden, ob der Fahrer Ersttäter ist. Aber der Führerschein wird entzogen und es wird eine Medizinisch-Psychologische Untersuchung folgen.“

    Noch im März hatte der Bildungsstadtrat einen Präventionsworkshop der Helmholtz-Schule moderiert. Es ging um die Wirkung von Alkohol auf den Organismus und auf das Verhalten im Straßenverkehr.

    Jan-Chris­to­pher Rämer ließ Fragen der B.Z. nach dem Polizei-Einsatz Donnerstag unbeantwortet. In seiner Behörde hat er sich krank gemeldet.

    Bezirksbürgermeisterin Franziska Giffey (39) sagte, dass sie über den Vorfall informiert worden sei. „Wir werden uns hier zusammen setzen und beraten, welche Konsequenzen wir aus diesem Verhalten ziehen.“ …

    https://www.bz-berlin.de/berlin/neukoelln/neukoellner-schulstadtrat-raemer-mit-144-promille-betrunken-aus-dem-verkehr-gezogen

    – – –

    Stich- und schusssicher
    BVG stattet Sicherheitsdienst mit Schutzwesten aus

    … Es war ein Wunsch der Beschäftigten: Die BVG kauft ihren Sicherheitsmitarbeitern stich- und schusssichere Schutzwesten, wenn sie denn welche haben wollen. Grund ist unter anderem die verschärfte Sicherheitslage in einzelnen U-Bahnhöfen. …

    https://www.rbb24.de/politik/beitrag/2017/11/schutzwesten-fuer-bvg-mitarbeiter-berlin.html

Was sagst du dazu?

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.