Abgeholt in der Dunkelheit

Im Dunkeln fahren Lastkraftwagen durch die Stadt und holen sie ab. Wohin werden sie gebracht, was geschieht mit ihnen? Warum fragt niemand nach ihnen?

Andere bleiben irgendwo liegen, man braucht sie nicht mehr.

Man tut so, als wären sie Luft.

Auch ihren Verwandten ergeht es ähnlich.

Bald wird es dunkel, dann werden sie auch diesen hier abholen.

Diese beiden haben keine Ahnung von dem, was auf sie zukommt.


Auch am 6. Dezember 2017 wurde hier der Lastkraftwagen gesehen.

Ein Kommentar Gib deinen ab

  1. 171205 sagt:

    Die „Berlinisierung“ Deutschlands

    … Diese geht doch zügiger vonstatten, als man es sich noch vor nicht allzu langer Zeit hätte vorstellen können. Der angeblich unbegrenzte Reichtum der Deutschen, der gemäß den Richtlinien linker Politik nun an alle Bedürftigen der Erde verteilt werden soll, hat eine Sogwirkung sondergleichen auf alle Glücksritter und Hasardeure, insbesondere aus der islamischen Welt ausgeübt. Hunderttausendfach rücken diese nun ein, 86 Prozent dieser Schutzsuchenden sind bekanntlich muslimischen Glaubens – und keinerlei Grenzschutz oder sonstige Regularien beeinträchtigen seit 2015 diese „Wanderbewegungen“ mehr. Der emotional besetzte Begriff „Flüchtling“ wird so dermaßen ausgenutzt und überzogen, dass dies eigentlich sogar den blindesten und verbohrtesten „Menschenrechtlern“ auffallen sollte.

    Ein jeder ins Land Kommende, ob mit Passdokumenten oder auch ohne, gilt zwischenzeitlich pauschal als besonders schützenswert – und genießt, sollte er erst einmal angelandet sein, aufgrund dessen umfangreiche Privilegien. In unserer bunten Republik, deren Hauptstadt wohl wie keine andere als ein Synonym für Korruption, Linksextremismus und Inkompetenz hoch 10 steht. Harald Martenstein von der ansonsten eher linksgeprägten „Zeit“ hat dies ein einem aktuellen Beitrag dokumentiert. Nach der Lektüre dieses sorgfältig recherchierten Artikels versteht man einiges mehr, über die verdrehten Vorgänge in der Bundeshauptstadt und deren Protagonisten.

    Gleichwohl kann „Berlinistan“, sollte dessen weitere Entwicklung nicht innerhalb absehbarer Zeit gestoppt werden, sicherlich als Blaupause für Gesamt-Deutschland dienen, wenngleich es auf Bundesebene bestimmt noch ein Mehr an gesellschaftlicher Opposition gibt, als in dieser linken und schon deutlich muslimisch geprägten Enklave. Eine zutiefst chaotische, unfähige und lästerliche – dafür aber mit Kapitalismuskritik, wohlfeilem Gutmenschentum und Selbstgefälligkeit geradezu überfrachteten Metropole, wo eine Hand nicht weiß, was die andere gerade macht. Der korrekten und einwandfreien (linken) Gesinnung hat sich dort (noch) alles andere blind unterzuordnen. Banalitäten wie Verwaltung, Ordnung und Sicherheit genießen traditionell eher eine stiefmütterliche Rolle. Partypeople, Freaks und Lebenskünstler fühlen sich in solch einer fast schon anarchistisch gefärbten Umgebung sicherlich wohl – Leistungsträger, Wertschöpfer und Bildungswillige indes wenden sich mit Grausen ab. …

    http://www.journalistenwatch.com/2017/12/05/die-berlinisierung-deutschlands/

    – – –

    … DAS B ist eine privatfinanzierte Stadt-Werte-Initiative zur Stärkung von Berliner Grundsätzen. Wir wollen das Berliner Lebensgefühl finden und verbreiten. Wir helfen Berlin, Berlin zu bleiben. …

    https://das-b.berlin/

Was sagst du dazu?

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s