Bodenhaltung

Ein Tag ohne Gesicht

Manche Tage bleiben ohne Sinn, mutlos sehe ich, wie die Zeit verrinnt.

Die Frage wird Tag für Tag bedrängender: wo sind nur die Menschen geblieben?

„Wir wecken Pote – täglich besser“ – bla, bla – bla, bla – hier wird nichts besser, es wird täglich schlimmer. Die jungen Arbeitslosen sollen zum Müllitär gehen, statt ihre Zeit auf der Müllkippe abzusitzen. Doch sie wollen nicht, die Plakate werden abgefetzt und die tumultuöse Sinnlosigkeit frißt um sich wie ein Krebs.

Der Feind mitsamt seinen biologisch-chemischen Kampfstoffen steht längst mitten im Land.

Der Himmel bleibt nichtssagend, weil niemand hören will.

Im Reich des Bösen wird der Mensch von allen Seiten in die Enge getrieben.

Uns bleibt nur noch die Himmelsrichtung Oben.

Ich hebe meine Augen auf zum Himmel.

Aber ich vertraue auf dich, o Herr; ich sage: Du bist mein Gott! In deiner Hand steht meine Zeit; rette mich aus der Hand meiner Feinde und von meinen Verfolgern!
(Die Bibel – Psalm 31, 15-16)

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Auch wenn der Tag kein Gesicht hat, das Auge deines Schöpfers wacht immer über dir.

2 replies »

  1. Ukrainisches Neonazibataillon Asow prahlt mit israelischen Waffen

    … Auf die Forderung des israelischen Menschenrechtsaktivisten und Anwalts Eitay Mack, dass Israel die Waffenlieferungen bzw. die Erteilung von Lizenzen zur Waffenproduktion in der Ukraine einstelle, da aufgrund des Status von Asow als Teil der Nationalgarde nicht verifiziert werden könne, ob israelische Waffen „von antisemitischen oder Neonazi-Soldaten“ verwendet werden, antwortete das israelische Verteidigungsministerium, dass man „die Lizenzen mit Vorsicht vergibt“ und das in „voller Abstimmung mit dem Außenministerium und anderen Regierungsbehörden“ geschehe. …

    https://deutsch.rt.com/international/72509-ukrainisches-neonazibataillon-asow-prahlt-mit-israelischen-waffen/

  2. Pädagogen im Visier

    … Die Bundeswehr verstärkt ihre Propagandaarbeit gegenüber Lehrkräften staatlicher Schulen. Erst in der vergangenen Woche berichtete der militärpolitische Think-Tank der Bundesregierung, die Bundesakademie für Sicherheitspolitik (BAKS), über ein Treffen mit Referendaren der Fächer Politik und Sozialkunde. Man habe dabei „wertvolle Einblicke in die schulische Vermittlung außen- und sicherheitspolitischer Themen“ erhalten, heißt es. Den für die Agitation von Schülern zuständigen „Jugendoffizieren“ der deutschen Streitkräfte wiederum gelten Pädagogen nach eigenem Bekunden als wichtige „Multiplikatoren“ von Propagandabotschaften. Wie einem aktuellen Report der Truppe zu entnehmen ist, veranstalten mittlerweile sogar Kampfeinheiten in ihren Kasernen eigens „Tage der Lehrkräfte“. Die „Jugendoffiziere“ selbst empfehlen sich Lehrern als militärpolitische Referenten, indem sie auf ihre „persönlichen Eindrücke“ von Kriegsoperationen verweisen – etwa „aus dem Einsatz in Afghanistan“. …

    https://www.german-foreign-policy.com/news/detail/7640/

Was sagst du dazu?

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.