21. Juni 2017

Heute ist Sommersonnenwende und wir befinden uns nun auch ganz offiziell auf dem absteigenden Ast. Die wirkliche Wende liegt aber noch vor uns.

Der Tag beginnt mit einem leicht verstrichenen Sonnenaufgang, der Strichfrei erwarten läßt – oder auch nicht, mal sehen.

Was sieht der Vogel, sieht er mehr als ich?

Zwei Stunden vor dem wahren Mittag deutet sich Bestrichung an.

Am Nachmittag geht das Licht aus, der Himmel trägt Kriegsbemalung.

Schade, nun ist es doch so weit gekommen.

Wie soll man diesen Anblick nennen: ist das schwerstes Ultra-Strichilett?

Es ist, wie es ist – aber wie man heute sagen kann, es wäre schönes Wetter, das verstehe ich immer noch nicht.

Allmählich wird die Strichosphäre wieder etwas durchsichtiger.

20. Juni 2017

Ich warte auf den Aufgang der Sonne, in der Zwischenzeit schaue ich mir die Striche an.

Da kommt die Sonne hervor.

Das moderne Strichwetter beginnt.

Der Himmel wird zur Bühne für eine Horrorvorstellung gemacht, bald wird der scheinbare Hauptdarsteller auftreten. Wie wird man ihn empfangen?

In atemberaubender Schnelligkeit wird das Licht zurückgedrängt.

Warum bauen sie sich nicht gleich einen Himmel aus Blech für ihre Neue Himmels-Ordnung (NHO)?

Das Willkommensklima ist bald durch, dann kann der Eine aus der Kulisse treten und rufen: „Hallöchen, da bin ich wieder!“

Der Himmel ist tätowiert und auch die Zweibeiner lassen sich die Striche in ihre Haut stechen.

Das kann was werden, wer möchte da noch dabei sein?

Ich hebe fragend meine Augen auf zum Himmel: wohin kann man fliehen vor der Flut des Bösen?

Es liegt was in der Luft, oder?

Noch ist nicht aller Tage Abend.

18. Juni 2017

Sonnenaufgang planmäßig durchgeführt.

Aussichtsturm am Ostpol auf 89 Grad zum Boden ausgerichtet.

Alle Agenten im Einsatz, Krankenstand Nullkommanullnull.

Am Morgenhimmel Staub gewischt.

Sprühdose zum Nachfüllen geschickt.

Horizont überprüft.

Temperatur von Zentralstern Eins nachgemessen – Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser.

Bestrichung gemeldet.

Mittagspause gemacht.

Trotz Hitzefrei noch einige Strichproben entnommen.

Obwohl kaum verstrichen, Tag abgeheftet und zu den Akten gelegt.

Feierabend gemacht.