Kategorie: Graue Membran

Blut, Schweiß und Tränen

Ihr müßt euch mehr Mühe geben, dann schafft ihr das auch! Nicht immer nur kleckern, sondern klotzen! Die Ärmel hochkrempeln, tief durchatmen und loslegen … Der Platz an der Sonne fällt einem nicht einfach so in den Schoß! Zähne zusammenbeißen, Augen zu und durch … Von nichts kommt […]

Künstlich intelligenter Himmel

Wenn Künstliche Intelligenz die autonome Herrschaft über den Himmel bekommt … … dann gibt es Smartwetter oder iWetter oder eben die Neue Wetter-Ordnung (NWO). Man kann diesen Himmel eigentlich nur noch Umhimmel nennen, so wie die umgekommene Welt allgemein mit dem Begriff Umwelt angesprochen wird. Hier sind vier […]

Bunt und vielfältig!

So lautete damals der Befehl, alles sollte bunt und vielfältig werden. Aber was kam dabei heraus? Schaut es euch an! „Mit Euch. So geht’s!“ Wollt ihr noch mehr Freude an noch mehr Auswahl? Kann man wirklich alles mit uns machen? Sind wir das Narrenvolk? Wer den Schaden hat, […]

Zeit zum Gehen

Der Tag kommt, da nimmst du den Koffer, den du noch in Berlin hast und gehst. Sollen sie machen, was sie wollen. Keine Lust mehr auf Sozialismus, das haben wir schon mal gehabt. Einmal im Leben reicht.

Der Termin (2)

Wenn das Wetter zum Gesprächsthema Nummer Eins aufsteigt, dann steht der Termin vor der Tür. Die Taube ahnt etwas, sie denkt nach und sie denkt vor, sie nimmt sich die Zeit. Es liegt was in der Luft – etwas Großes – aber die Zweibeiner haben andere Sorgen. Mit […]

Der Mensch denkt

Der Mensch denkt, Gott lenkt. Der Teufel dachte, Gott lachte. Also mit wem willst du weiterleben: mit den Denkern oder mit dem, der alles lenkt und am besten und zuletzt lacht? Denkst du etwa, Striche am Himmel sind normal?

Der Tag danach (2)

Jetzt schauen sie in die Röhre. Die Luft ist raus. Außer Spesen nichts gewesen. Wer den Schaden hat, braucht für den Spott nicht zu sorgen. Die linksdrehenden Strichzis müssen auch von irgendwas leben.

Niemand sieht mich (2)

Wenn irgendwo zu viele Wühlmäuse sind, dann wächst nichts mehr und man hat überall Löcher. Und wenn dann durch die Wühlmäuse alles in sich zusammenfällt, kann jeder die grauen Eminenzen sehen, wie sie hinter den einstürzenden Kulissen hervorkommen und vor dem Licht wegrennen. Freiheit, Gleicheit, Brüderlichkeit: erst brennen […]

3. Juni 2017

Sommertag Nummer Drei bringt eine kurze Bestrichung, dann graut es ein. Nach einem heftigen Aufstrich, der es in sich hat, macht die Sonne einen frühen Abgang. Das bedeutet Feierabend auf der Strichwarte? Im Tagesverlauf kommt dann doch noch etwas Licht durch – und ein Strich.

24. Mai 2017

Es liegt mächtig was in der Luft. Da fliegt die LUFTWAFFE – aus Sicherheitsgründen? Der Himmel macht auch nicht mehr jedes Theater mit, das wird heute nichts mehr mit dem eitel Sonnenschein. Es kommt die Nacht, aus der niemand mehr erwacht.

16. Mai 2017

Zum Sonnenaufgang gibt es eine groteske Bestrichung in Naturtrüb. Gegen 9 Uhr MESZ wird dann der Deckel geschlossen und bleibt den ganze Tag drauf. Kein Blinzeln der Sonne, kein richtiges Licht, nichts – einfach nur Grauen. Ich kalibriere meine Systeme – eine Sekunde Differenz – damit kann ich […]

13. Mai 2017

Das Wetter ist tot, es lebe das Wetter, sprach der Technoluziologe und drehte wieder an der Mikrowellensteuerung. Autsch, das war zu viel … jetzt ist ja die ganze Strichosphäre grau angelaufen. Toll, diese neue Technik, was man da alles machen kann! „An die frische Luft, aber schnell, schnell!“ […]

9. Mai 2017

Manche feiern schon jahrelang, ich warte immer noch auf den Tag der Befreiung. Es ist nicht alles Grau, was langweilig aussieht. Wer Wind sät, wird Sturm ernten, einige Leute verstehen dieses Gesetz und wenden es an. Die grauen Eminenzen sprechen bei sich selbst, niemand sieht uns und niemand […]

8. Mai 2017

Im Kurbad Berlin im Bodenhaltungs-Traumparadies ohne Mauern gibt es heute wieder das ideale Wetter für Patienten mit Zentralstern-Phobie. Niemand von uns Kranken muß heute die Sonne sehen. Und dank der undurchsichtigen Schutzschicht bleiben auch die Strichonoiker ruhig und umgänglich und vertragen die Freiheit. Ich versuche, mit meinem Faktenfinder […]